Kontakt   Impressum  
»
 
 
Zielsetzung
Aktuelles
Dokumentation
Tools
Registrierte Verfahren
Beteiligte
Veröffentlichungen
Links
eXTra-Tools
Tools und Werkzeuge zur Umsetzung des eXTra-Standards online verfügbar 
 
Schriftgröße
Home

Informationen und Dokumente zum eXTra-Standard

eXTra ist ein offener, frei verfügbarer Standard für den Datenaustausch, der unter Federführung der AWV von Wirtschaft und Verwaltung gemeinsam auf der Basis bestehender Verfahren entwickelt wurde.

Kurzdarstellung

Zielgruppe

eXTra richtet sich insbesondere an bereits bestehende oder geplante Datenübermittlungsverfahren zwischen Wirtschaft und Verwaltung sowie innerhalb der Wirtschaft. Weiter …

Standardisierung

Da sich ein Datenübermittlungsstandard anforderungsgemäß im Spannungsfeld eines „hochgradig effizienten Alleskönners unter allen Einsatzbedingungen“ befindet, wählte eXTra ein generisches Konzept, quasi einen skalierbaren Standard. Deshalb stellt eXTra keinen monolithischen, sondern einen hochgradig profilierbaren Standard zur Verfügung, der seinerseits die internationale Standardisierung aufgreift. Weiter …

Anforderungen und Migration

Auch kleine und mittelständische Betrieben können Teilnehmer eines Datenübermittlungsverbundes sein - eXTra stellt nur geringe technische und organisatorische Anforderungen, so dass ein kostengünstiger Einstieg bzw. Migration zu eXTra ermöglicht wird. Weiter …

Eigenschaften

eXTra unterstützt ein großes Spektrum von Betriebsformen und Topologien, wobei die Grundlage die sichere, vertrauliche, effiziente und nachvollziehbare Datenübermittlung ist. Weiter …

Nutzen, Synergien

Als hochgradig profilierbarer Standard kann eXTra flexibel, bedarfsgerecht und mit minimalem Implementierungsaufwand eingesetzt werden. Dadurch ergeben sich eine Reihe von Nutzenvorteilen und Synergien für Anwender, Softwarehäuser, Betreiber und Dienstleister. Weiter …

Weiterentwicklung

Als offener Standard nimmt eXTra im Sinne einer Zweckgemeinschaft die Anregungen der Anwendergemeinde auf, stellt die Weiterentwicklung unter der Federführung der AWV sicher und begrüßt die aktive Beteiligung durch die Anwender und Interessenten.


Ausführliche Darstellung

Zielgruppe

eXTra richtet sich insbesondere an bereits bestehende oder geplante Datenübermittlungsverfahren zwischen Wirtschaft und Verwaltung sowie innerhalb der Wirtschaft. … eXTra eignet sich für bestehende wie neue Datenübermittlungsverfahren und Unternehmen jeder Größe, sowie öffentliche und private Institutionen und Verbände. eXTra als technisches Transportverfahren fordert keinerlei Bedingungen für die Teilnahme; Teilnahmebedingungen stellen ausschließlich die Datenübermittlungsverbünde bzw. die unterstützten Fachverfahren.
zurück

Standardisierung

Da sich ein Datenübermittlungsstandard anforderungsgemäß im Spannungsfeld eines „hochgradig effizienten Alleskönners unter allen Einsatzbedingungen“ befindet, wählte eXTra ein generisches Konzept, quasi einen skalierbaren Standard. Deshalb stellt eXTra keinen monolithischen, sondern einen hochgradig profilierbaren Standard zur Verfügung, der seinerseits die internationale Standardisierung aufgreift. … eXTra beschränkt sich auf die Standardisierung der Steuerungs- und Logistikdaten, die zwischen Sender und Empfänger ausgetauscht werden. Weder standardisiert eXTra die Oberflächengestaltung DÜ-fähiger Anwendungen, noch die lokale Schnittstellengestaltung zum Fachverfahren, zu DFÜ-Protokollen, oder die zu verwendenden Netze oder Topologien.

eXTra greift hingegen die internationale Standardisierung des w3c im Bereich der Sicherheitsverfahren auf: XML-Encryption und XML-Signature.
zurück

Anforderungen und Migration

Auch kleine und mittelständische Betrieben können Teilnehmer eines Datenübermittlungsverbundes sein - eXTra stellt nur geringe technische und organisatorische Anforderungen, so dass ein kostengünstiger Einstieg bzw. Migration zu eXTra ermöglicht wird. … Eine schrittweise, wirtschaftlich sinnvolle und kostengünstige Modernisierung auf Basis von eXTra ist deshalb möglich, weil es keine Vorbedingungen in Bezug auf DFÜ-/Transportprotokolle, Registrierungs-, Authentifizierungs- und Sicherheitsverfahren sowie Nachrichtenformate gibt. Ein Datenübermittlungsverbund entscheidet selbst, ob diese Verfahren weiterverwendet werden können. 
zurück

Eigenschaften

eXTra unterstützt ein großes Spektrum von Betriebsformen und Topologien, wobei die Grundlage die sichere, vertrauliche, effiziente und nachvollziehbare Datenübermittlung ist. … Dies reicht vom Einzelverfahren mit direkter Kommunikation im Dialogbetrieb und integrierten Anwendungen bis hin zum Massenverfahren mit Sammel- und Verteildiensten und verteilten Anwendungen im automatischen, prozessorientierten RZ-Betrieb. Um dieses breite Spektrum an Einsatzmöglichkeiten abzudecken, wurde ein differenziertes eXTra Modell entwickelt, das 6 verschiedene Rollen und 3 Ebenen beinhaltet, die Nachrichten- die Logistik- und die Transport-Ebene. Ein Datenübermittlungsverbund legt den tatsächliche Bedarf in einem formalisierten Profilierungsvorgang fest, u.a. ob im Minimalfall nur die Transport-Ebene benötigt wird oder z.B. im Vollausbau alle 3 Ebenen.
zurück

Nutzen, Synergien

Als hochgradig profilierbarer Standard kann eXTra flexibel, bedarfsgerecht und mit minimalem Implementierungsaufwand eingesetzt werden. Dadurch ergeben sich eine Reihe von Nutzenvorteilen und Synergien für Anwender, Softwarehäuser, Betreiber und Dienstleister. … Die Modernisierung und der Umstieg auf eXTra kann für die Anwender - bedingt durch die Möglichkeit schrittweise zu migrieren - nahezu unbemerkt erfolgen, zudem sind damit nicht notwendigerweise Investitionen in Hard- und Software verbunden. Wird bei eXTra die Option der Komprimierung genutzt, können die laufenden Betriebskosten sogar gesenkt werden. Dadurch dass eXTra keine Vorbedingungen an die Ausgestaltung der Benutzeroberfläche, der lokalen Datenhaltung oder der lokalen Schnittstellen stellt, ist die Umstellung auf eXTra für Softwareersteller, Betreiber, Dienstleister und Service-Rechenzentren sehr erleichtert. Ist eXTra bereits in Anwendungen und Betriebsabläufe integriert, profitieren alle Beteiligten gleichermaßen davon, wie einfach, schnell und damit kostengünstig weitere Datenübermittlungsverbünde unterstützt werden können. Jeder Datenübermittlungsverbund kann den spezifisch benötigten Detaillierungsgrad an Steuerungs- und Logistikdaten im Zuge der Profilierung festlegen, sodass unnötiger kostenträchtiger Overhead sowohl bei der Softwareentwicklung wie im laufenden Betrieb vermieden werden kann.
zurück

Weiterentwicklung

Als offener Standard nimmt eXTra im Sinne einer Zweckgemeinschaft die Anregungen der Anwendergemeinde auf, stellt die Weiterentwicklung unter der Federführung der AWV sicher und begrüßt die aktive Beteiligung durch die Anwender und Interessenten.
zurück

 

 

Anbieter
Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung e.V.

Düsseldorfer Str. 40
65760 Eschborn

Tel. 06196-777260

AWV
BMWi

Aktuelles
Registrierung GKV-Kommunikationsserver für die eXTra-Version 1.4
Update "eXTra in der Praxis"
Finale Version der Schemadateien 1.4 veröffentlicht
eXTra in der Praxis
Includes
BMWi-News (RSS)